Isolierung des Hauses kann Wärme besser speichern

Aussendämmung
Falls Sie Ihr Haus von aussen zu modernisieren (z.B. neuer Verputz, neue Fenster) beabsichtigen, ist es auf jeden Fall lohnenswert auch die Dämmung der Aussenwände in Betracht zu ziehen. Wenn die Wärmedämmung Ihres Hauses ungenügend (oder nicht mehr State of the Art) ist, geht viel Wärme des Hauses verloren. Nur ein neuer Verputz oder gar nur ein neuer Anstrich reichen dann nicht aus, um die Energieverluste zu senken.

Da sich nicht jede Dämmung für jeden Wandaufbau eignet, sollte die Wandkonstruktion von einer Fachperson eingeschätzt werden.

Eine Dämmschicht wird auf die Aussenwände angebracht und schützt so das Haus vor Wärmeverlusten und auch vor Witterungseinflüssen. Vor allem bei einer einschaligen Hauswand empfiehlt sich diese Art von Dämmung.

Wärmeisolierung

Voraussetzungen für eine Aussendämmung

  1. Ausreichender Dachüberstand (ist dieser nicht vorhanden, kann das Dach allfällig erweitert werden)
  2. Dicke der Aussendämmung zwischen 8 und 12 cm
  3. Der Untergrund (Hauswand, Verputz) muss eben und fest sein: kein loser Verputz

Innendämmung
Auch bei der Innendämmung gilt: lassen Sie sich von einer Fachperson ausführlich beraten. Eine Innendämmung kann bei nicht fachgerechter Anbringung zu Bauschäden führen und sollte sorgfältig geplant werden. Eine Innendämmung lohnt sich vor allem dann, wenn eine Aussendämmung (z.B. bei denkmalgeschützten Häusern) nicht erwünscht oder nicht möglich ist.

Bei einer Innendämmung wird der „Wärmeschutz“ im Rauminnern aufgetragen. Dabei müssen die verschiedenen Bauteile wie Decken, Wände und Fenster exakt aufeinander abgestimmt werden, damit kein Tauwasser in den Wänden zu befürchten ist.

Innendämmung

Mit der Innendämmung können die Räume schneller aufgeheizt werden, da weniger Wärme durch die Wände verloren geht. Eine Reduktion von über 50% des Wärmeverlustes kann bei optimaler Anbringung erreicht werden.

Dämmung des Kellers
Auch eine Energie sparende Dämmung des Kellers ist empfehlenswert und hängt vor allem von der geplanten Nutzung der Kellerräume ab. Wird eine Beheizung des Kellers geplant, dann sollten die Wände und der Boden isoliert werden. Wird im Keller nicht geheizt, reicht es, wenn die Kellerdecke gedämmt wird.

Dämmung des Daches
Die Isolation des Daches bietet gute Möglichkeiten Energie zu sparen, weil sich beispielsweise dickere Materialen einsetzen lassen. Besonders Dächer älterer Gebäude sind nicht ausreichend isoliert, wodurch Wärme aus dem Hausinnern entweichen kann.

Dachdämmung

Für weitere Auskünfte oder Anregungen können Sie uns jederzeit Anrufen.