Solarthermie

Thermische Solaranlagen nutzen die Energie des Sonnenlichtes und wandeln diese in Wärme um. In der Haustechnik nutzt man die hierbei gewonnene Wärme zur Brauchwassererwärmung oder zu Heizzwecken. Dies vorwiegend in Kombination mit einer herkömmlichen Heizungsanlage (Öl-, Gas- oder Holzheizung), um sonnenarme Zeiten überbrücken zu können.

Panels
Eine typische Solaranlage besteht aus drei Systemkomponenten: den Kollektoren, dem Wärmespeicher und einer Steuerungsanlage.

Wie der Name schon sagt, bilden die Sonnenkollektoren das Herzstück einer thermischen Solaranlage. Ein derartiger Kollektor ist im Grunde genommen nichts anderes als ein schwarz beschichteter Metallkörper mit zahlreichen Kanälen, welcher vom Wasser der Anlage durchströmt wird. Der Kollektor absorbiert die Energie des Sonnenlichtes und gibt diese in Form von Wärme an das stetig zirkulierende Wasser ab. Über einen Wärmetauscher wird die so gewonnene Wärme an den zentralen Wärmespeicher (vergleichbar mit einem Boiler) abgegeben. Dieser ist nötig, da Wärmeverbrauch und Sonnenenergie nicht immer zur gleichen Zeit anfallen.

Die Steuerungsanlage vergleicht ständig die Wassertemperaturen der Kollektoren und des Wärmespeichers. Ist die Temperatur der Kollektoren höher als diejenige im Speicher, wird die Wasserzirkulation in Gang gesetzt und Wärme vom Kollektor an den Speicher abgegeben. Wird der Temperaturunterschied von Speicher und Kollektor allmählich geringer, stoppt die Steuerung die Zirkulation wieder.

Moderne thermische Solaranlagen können jedoch systembedingt nicht den gesamten Warmwasserbedarf abdecken, so dass die Steuerungsanlage bei entsprechendem Energiebedarf die Zusatzheizung in Betrieb nimmt.
Die Effizienz von Solaranlagen hängt stark vom Gebäudetyp und den Bedürfnissen dessen Bewohner ab. Bestenfalls kann rund 65% des jährlichen Brauchwasserbedarfes durch eine Solaranlage abgedeckt werden. Bei einer Raumheizung beträgt die Abdeckung immerhin rund 30% des alljährlichen Energiebedarfes.

Vorteile einer solarthermischen Anlage:

  • Sonnenenergie ist gratis und erneuerbar. Das Klima wird nicht belastet
  • Solaranlagen werden nicht mit Steuern und Abgaben belastet
  • In Kombination mit einem anderen Energieträger liefert Solarenergie zuverlässige Wärme übers ganze Jahr
  • Keine Bedienung nötig – die Steuerungsanlage erledigt alles von selbst
  • Investitionskosten können fast überall von den Steuern abgezogen werden
  • Je nach Wohnort kann mit Fördergeldern gerechnet werden

Solardach